Mittwoch, 13. Mai 2015

Cafébar Laier in Offenbach: Frische Röstung to stay

Ich traue meinen Augen kaum: Die Tür aus hellem Holz neben der Kaffeerösterei Laier http://www.kaffeeroesterei.de in der Bieberer Straße steht sperrangelweit offen - und nach draußen strömt herrlicher Duft von frischgerösteten Bohnen. Nachdem die frühere Barista abgewandert ist ins Bitter & Zart nach Frankfurt, mussten wir Offenbacher längere Zeit darben. Natürlich gibt es hier und da sehr guten Espresso, doch die Cafébar Laier, das war so eine feste Institution.

Die neue blonde Inhaberin Jutta Baisch kennt solch inspirierende Plauderplätze aus Italien und nimmt sich dort ein schönes Beispiel: Der Espresso darf nicht mehr kosten als 1,50 Euro und es muss morgens früh geöffnet sein, damit man vor der Arbeit schnell einen kleinen Schwarzen zischen kann. Das geht fast täglich ab 8 Uhr (außer sonntags und montags). Mit solchen Gewohnheiten und dem blauen Himmel fühlt man sich doch gleich sehr südlich des Mains. 



In der Cafébar selbst ist auch nicht alles beim Alten geblieben. Frau Baisch hat sich hier mit einer neuen, leistungsstarken Kaffeemaschine und einer schönen Marmorverkleidung an der Theke eingerichtet, die italienisches Flair dezent spüren lässt. Auf einer Schiefertafel sind die Kaffeespezialitäten aufgelistet. Jede Woche ist eine andere frische Röstung im Ausschank - und zwar gibt es diese auch "To go", aber viel netter ist es, sein Tässchen bei einem kurzen Plausch über Offenbach und die Welt, lehnend am kühlen Marmor zu genießen. Zum Kaffee werden auch süße Mandelküchlein und Brownies angeboten - und künftig sollen noch frische Croissants dazukommen. Nach einem kompetenten Bäcker wird derzeit noch gefahndet. Ich werde das beobachten, schließlich liegt die Cafébar auf meinem Weg ins Büro - und zwar ganz direkt.


 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen