Dienstag, 6. März 2012

Im Labor der Genüsse

Ganz in der Nähe meines Büros befindet sich ein kleines geheimes Labor. Heute Vormittag konnte ich wieder seine Weiterentwicklung verfolgen und vielleicht beflügeln. Seit letztem Sommer entstehen dort wöchentlich kleine, handgemachte Genusserlebnisse, die dann schnell in kleine Gläschen eingesperrt werden und frisch verschraubt auf ihr Schicksal warten - nämlich darauf, verspeist zu werden.

Das Labor befindet sich dem Himmel ganz nah unter einem schönen Giebel am Starkenburgring in Offenbach. Darunter wirkt die Genusswolke, alias Marina Caktas, inmitten von Äpfeln, Quitten, bunten Zwiebeln und Würzelchen, Gläschen, Flaschen, Deckeln und Etiketten. Unermüdlich ersinnt und erköchelt sie neue Gelees, Chutneys, Brotaufstriche - alles, was man irgendwo draufkleckern kann, um Gutes noch leckerer und interessanter zu machen. Heute konnte ich den schwarzen Hessen bewundern - ein Chutney aus schwarzen Zwiebeln, das sehr gut zu kaltem Braten oder Roastbeef schmeckt.



Eine weitere Geschmacksidee sind kleine Törtchen, eine teuflisch gute Kombination aus Genusswolke-Gelees und Fräulein Wunder's Törtchen. Im praktischen Bügelglas kann man sie überall hin mitnehmen. Man stelle sich das vor...ein kleines Mittsommernachtspicknick mit Hessischem Tiramisù (so heißt eine der Tortenkreationen). Alle weiteren Worte dazu müssen jetzt in den Flyer dazu.



Bei all diesen Geschmacksinspirationen fallen mir die Worte leicht - aber, dennoch sehne ich den Tag  herbei, wo ich im Jam Lab einen Kochkurs mit Freundinnen besuchen werde und wir nach Herzenslust selbst köcheln und probieren dürfen, was ich im Moment nur mit Worten beschreibe. Könnte gut sein, dass der Kochkurs mit der Johannisbeerernte in meinem Garten auf einen Tag fällt. Zufälle gibt's!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen