Freitag, 31. Mai 2013

Bilder aus der Backstube

Diese Woche habe ich meine Schritte nochmals Richtung Peters' Bakery und Friedrichstraße gelenkt, wo am 22.5. die Buchpräsentation meines Stadtführers "Offenbach zu Fuß" stattfand. Dort befanden sich noch ein paar kleine Hinterlassenschaften von mir, ein Paar Schuhe, ein Tuch, ein paar Flaschen Wein. Und als ich wieder über den hübschen Mosaiksteinboden lief und mir der Hausherr Michael Peters die Tür öffnete, fand ich, dass ich doch einmal ein paar Worte über diese Privatgalerie verlieren müsste, die nicht im Buch stehen, da es im betreffenden Kapitel um das Thema Essen und nicht um Kunst geht.



Also Peters' Bakery http://www.peters-bakery.de/ ist ein hübscher kleiner Kunstort im Herzen der alten Straßen um den Wilhelmsplatz herum. Michael Peters hat sich in die Räume samt Backstube auf den ersten Blick verliebt und diese vor ein paar Jahren angemietet. Dort bewahrt er seine verschiedenen Sammlungen, teils skurriler Dinge, wie alte Koffer, die allesamt eine interessante Lebensgeschichte erzählen könnten oder kleine Kästchen, die bis zur Decke gestapelt schön in Szene gesetzt sind. Dort baut er eigene Möbel oder Lampen wie die aus Strandgut über dem großen Tisch.

Daneben gibt es hier laufende Ausstellungen zeitgenössischer befreundeter Künstler. Diese machten allerdings gleich zu Anfang die Auflage: Wir stellen hier nur aus, wenn Du auch was machst. Also fing Michael Peters an. Als leidenschaftlicher Fotograf hatte er zunächst die Idee seine Fotografien auszustellen, doch das wollten die anderen Künstler nicht gelten lassen. Und so wagte er sich mit Buntstiften an eine erste leere kleine Leinwand. Oder vielleicht besser an eine mit Kreide vorbehandelte hölzerne Bildfläche. Inspirationsquelle für die handlichen Kunstwerke in duftigen Farben, wie man sie sich an einem lauen Sommerabend träumt, waren seine Fotos.

Die Motive für die gegenwärtige Ausstellung sind aber nicht eben idyllisch, sondern eher bunt und realistisch - aber durchaus gut gelaunt. In Szene gesetzt wird, was man sonst eben nicht gerade den Vordergrund würde: Baulücken, bizarre Häuserreihen und Hinterhöfe. In diesen Architekturstudien unterschiedlichster Stile, wie man sie oft in Großstädten dicht nebeneinander hat, erkennt man den Design-Spezialisten, der sich für die Form der Dinge begeistern kann. 



Im Herzen der linken Bilderwand (oben) hängt ein Offenbacher Hinterhof, nämlich Michael Peters' Blick aus der Backstube in das Hintendran der Friedrichstraße 16 und im Herzen der rechten Bilderwand (unten) klaffen nun zwei Lücken. Die beiden Ansichten hat gerade eine Offenbacherin gekauft, als ich reinkam. 



Bei der Ansicht des Hinterhofs Friedrichstraße bin ich schwer in Versuchung...schließlich verbinde ich mit dem Ausblick aus dieser Backstube ein kleines Ereignis...und es würde sich an der leeren Wand in meinem Büro sehr gut machen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen