Dienstag, 28. Mai 2013

Ein Stück vom echten Frankfurt

Nach vielen, vielen Jahren war ich am Samstag Abend im Frankfurter Volkstheater - zum letzten Mal. Gegeben wurde "La cage aux folles" - "Ein Käfig voller Narren". Unnötig zu sagen, dass da am Samstag Abend viel Prominenz und Presse einer Institution den Abschied gaben. Und vielleicht auch unnötig zu sagen, dass viele sehr traurig waren und immer noch Unverständnis herrschte darüber, dass es für das Volkstheater keinen anderen Weg gab. 

Aber, was wirklich mal gesagt werden muss: Das Stück war toll inszeniert und großartig dargeboten. Die Choreographie, wie da die sechs "Cagelles", zu einem guten Teil Männer in Frauenkleidern, in Pelzen und in verruchten Dessous, immer von neuem über die Bühne fegten und ihren wilden letzten Reigen tanzten, war gekonnt und witzig zugleich, was man nicht immer sagen kann. Und die Schlager mit den Texten, wie beispielsweise das Liebeslied vom eisernen Steg "Ich bin jung und verliebt" waren sehr herzig ins Frankfurter Lokalkolorit adaptiert und dabei doch spritzig (wenn man das als Offenbacherin einmal sagen darf). Schließlich habe ich jahrelang meine Mittagspausen im Hirschgraben zugebracht. http://www.youtube.com/watch?v=5_yhWsM8x9U




Ganz zu schweigen natürlich von Beppie La Belle, der mit den schönsten Spitzen aufwartete, à la "...die Trepp' nemme mer mit. Solle die Annern doch sehe wie se nuf komme." Ich kann es gar nicht anders sagen, es war ganz große Klasse! Und einiges bekam an diesem Abend eine ganz besondere Dramatik. Aber bei all dem beschleicht mich doch die Ahnung, dass dieser letzte Erfolg vielleicht und nicht umsonst auch der größte war. 

Denn viele Jahre spielte das Volkstheater so etwas im Verborgenen dahin für eine relativ kleine ältere Zielgruppe. Und sehr selten war ein Titel dabei, bei dem ich wirklich Lust bekommen hätte, hinzugehen. Ja, es stimmt: Da geht nun ein Stück vom echten Frankfurt verloren. Vor allem aber auch, weil das Volkstheater eine Vergnügung mitten in der City für ganz normale Leute bot, abseits von Glamour und Schicki-Micki. 

Mundart soll allerdings weiter eine Bühne haben, in Beppies "Theatrallala" - und ganz sicher kann man dort einen lustigen, frech-bissigen Abend verleben - was ich bald mal einplanen werde.http://www.theatrallalla.de/stuecke-shows/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen